Bitte warten...

Schläuche + Schellen

Förderschläuche für alle Medien, Schlauchschellen
Weitere zur Kategorie 'Schläuche + Schellen' passende Artikel finden Sie unter


Unsere Top Marken in Schläuche + Schellen
Haben Sie Fragen?
Sie haben nicht das Richtige gefunden?
Service-Hotline
Verkauf
Kundenberater

Weitere Informationen zu dieser Kategorie

Schläuche und Schellen: Garanten für zuverlässige Durchleitungen

Schläuche sind röhrenartige, biegsame Ummantelungen, die der Förderung fester, flüssiger oder gasförmiger Stoffe dienen. Sie werden üblicherweise mittels Schlauchschellen unterschiedlicher Funktionalität an den jeweiligen Endpunkten fixiert.

Gebräuchliche Schläuche setzen sich aus vier Bestandteilen zusammen - nämlich aus Seele, Einlage, Spirale und Decke. Als innerster Schlauchbestandteil ist die Seele für die Haltbarkeit des Schlauches entscheidend. Ausschlaggebend für ihre Ausgestaltung sind die zu befördernden Stoffe, wobei chemische Einflüsse, Abtrieb, elektrische Spannung und Temperatur als Einflussfaktoren zu berücksichtigen sind.

Die Einlage als Materialschicht zwischen Seele und Schlauchmantel sorgt für die mechanische Festigkeit des Schlauches gegen Druck und Unterdruck des Durchflussmediums. Sie stellt zudem einen Knickschutz für den Schlauch dar in Abhängigkeit von der erwarteten Druckstufe beim Schlaucheinsatz.

Die Spirale bietet einen zusätzlichen Schutz gegen Unterdruck und Knicken und kann auch als Außenwendel über der Decke angebracht sein, um den Schutz vor mechanischen Einflüssen nochmals zu erhöhen.

Die Decke schütz vor allem vor äußeren Einflüssen auf den Schlauch wie Chemikalien, Abrieb, mechanischen Belastungen, Ozon, elektrischer Spannung, UV-Strahlen und Witterung.

1. Beanspruchungsfaktoren

Schläuche sind sehr unterschiedlichen äußeren und überwiegend inneren Belastungen ausgesetzt. Erstere sind vor allem

  • mechanischer
  • thermischer
  • chemischer
  • elektrischer

Natur, letztere sind Reibungsverluste in Abhängigkeit von

  • Fördergut
  • Schlauchdurchmesser
  • Fördergeschwindigkeit
  • Oberflächenbeschaffenheit der Schlauchwand
  • Verlegungsform

Bei all diesen Belastungen müssen Schläuche idealerweise immer flexibel bleiben, dürfen sich nicht zusammenziehen oder ausdehnen, nicht verspröden oder einweichen und müssen resistent gegen chemische Einflüsse sein. Eine der wesentlichen physikalischen Einflussgrößen von einem Schlauch ist der sogenannte Druckverlust (siehe unten).

2. Schlauchmaterialien

Entsprechend ihrem jeweiligen Verwendungszweck werden Schläuche aus unterschiedlichen Werkstoffen gefertigt. Diese sind vorwiegend

  • Metalle
  • Glasfaser
  • Naturkautschuk (Gummi)
  • Pflanzenfasern
  • Synthetischer Kautschuke (EPDM, NBR, SBR, …)
  • Kunststoffe (PVC, PUR, PA, PE, Silikone, …)
  • Tierische Rohstoffe
  • Technische Gewebe

3. Qualitätsmerkmale

Maßgebliche Qualitätsmerkmale von Schläuchen werden definiert durch:

Der Biegeradius gibt an, wie weit ein Schlauch ohne zu knicken gebogen werden kann und ist abhängig von verschiedenen Faktoren wie etwa dem zu transportierenden Medium und der Temperatur.

Der Betriebsdruck ist der maximale Druck, bei dem der Schlauch eingesetzt werden kann und eine optimale Lebensdauer hat.

Der Prüfdruck dient dem Nachweis der Haltbarkeit eines Schlauches und liegt bis zu 50 % über dem beabsichtigten Betriebsdruck, ohne dass Leckagen oder dauerhafte Verformungen auftreten.

Unterdruck bezeichnet denjenigen Druck, dem ein Schlauch ohne Ablösung der Auskleidung oder Abflachung widerstehen kann und erfolgt in Anlehnung an die Norm DIN EN ISO 7233.

Der Berstdruck beschreibt den Grad des Druckes, bei dem ein Schlauch berstet und erfolgt in Anlehnung an die Norm DIN EN ISO 1402.

4. Differenzierung von Schläuchen

Der geflochtene Schlauch zeichnet sich aus durch:

  • hohe Knickfestigkeit
  • hohe Biegefestigkeit
  • sehr gute Armaturenhaftung
  • sehr gute Adhäsion
  • geringe Längendehnung unter Druck

Der gewickelte Schlauch ist gekennzeichnet durch:

  • große Längen
  • günstiger Preis
  • befriedigende Knick- und Biegefestigkeit
  • befriedigende Längendehnung

Da Schläuche üblicherweise der Verbindung von zwei Punkten dienen, zwischen denen die zu befördernden Stoffe ausgetauscht werden sollen, ist auch eine jeweils sichere Befestigung an Anfangs- und Endpunkt der Verbindung notwendig. Ein wesentliches Mittel dazu stellen Schlauchschellen dar.